Vicia angustifolia (Schmalblättrige Wicke) Syn. Vicia sativa ssp angustifolia
Home
zu Familien
Fam. Schmetterlingsblütler (Fabaceae). 1- bis 2jährig, bis 60cm. Sandtrockenrasen, Weinberge, Feldränder, Ruderalflächen. Kollin-montan
IV-VII. Gesamtes Bundes- und Alpengebiet. Kartierung unsicher wegen Verwechslung mit Vicia segetalis und sativa. Verbreitung?
Herkunft mediterran. Wie bei der Futter-Wicke (V.sativa) Blätter mit 4-7 Fiederpaaren, Teilblättchen vorne gestutzt oder leicht ausgerandet mit aufgesetzter Spitze, Nebenblätter stark gezähnt, Blüten sehr kurz gestielt, zu 1-2 in den Blattwinkeln. Unterschiede: Fiederblätter schmaler, 2-3mm, Blüten kleiner, Fahne, Flügel und Schiffchen +/- gleichfarbig, Kelchzähne im Vergleich zur Kelchröhre kürzer, Hülsen bei Reife abstehend, ohne Einschnürungen zwischen den Samen, kahl, später schwarz. Wahrscheinlich ist es die Urform, aus der sich die Futterwicke entwickelt hat. Sie wurde auch als deren Unterart geführt mit dem Namen V.sativa ssp. nigra. Vornehmlich in Sandgebieten kommt die ähnliche Platterbsen-Wicke vor (Vicia lathyroides), diese allerdings am Blattende mit unverzweigter Ranke oder Grannenspitze, mit breiteren Fiederblättchen und fast immer 1blütig