Thalictrum aquilegiifolium (Akeleiblättrige Wiesenraute)
Home
zu Familien
Fam. Hahnenfußgew. (Ranunculaceae). Bis 150cm. +/-Kalkliebend; feuchtes Grasland, Hochstaudenfluren, Auwälder. (Kollin-)montan-subalpin(-alpin)
V-VII. Alpen, Alpenvorland, Schwäbische Alb und östl. Silikatgebirge vom Bayer. Wald bis zum Erz- und Elbsandsteingebige. Verbreitung
Pflanze kahl, Blütenstand reich verzweigt, Kronblätter unscheinbar, früh abfallend (wie bei den meisten Thalictrum-Arten). Staubfäden wie bei der Alpen-Wiesenraute violett, aber manchmal auch weiß, Früchte geflügelt, an dünnen Stielen hängend. Beliebte Zierpflanze in Gärten und Parks. Im Jugendstadium vor dem Erscheinen von Blüten und Früchten ist allein anhand der Blätter eine Vewechslung mit der namensgebenden Gewöhnlichen Akelei fast unvermeidlich