Phyteuma spicatum (Ährige Teufelskralle)
Home
zu Familien
Fam. Glockenblumengew. (Campanulaceae). Bis 70cm. Leicht feuchte Wälder, Waldwege, im Bergland auch Wiesen. Kollin-montan(-subalpin)
V-VII. Gesamter Alpenraum, in D vom Alpenvorland bis Weserbergland, auch Waldgebiete in Ostseenähe. Unterarten. Verbreitung mit Unterarten
Auch ohne Blüte meist leicht erkennbar an den lang gestielten, herzförmig-länglichen, am Rande unregelmäßig gesägten, oft dunkel gefleckten Grundblättern. Die Stängelblätter sind schmäler und sitzend, die Ähre zuerst eiförmig, später zylindrisch. Neben der gelblichweiß blühenden Art kommt v.a. in den äußersten West- und Ostalpen eine blaublühende Variante bzw. Unterart vor, von der man annimmt, dass sie aus einer Kreuzung, vermutlich mit der Eirunden (= Hallers) Teufelkralle entstanden ist (ssp. occidentale, die Unechte Teufelskralle)