Phleum pratense (Wiesen-Lieschgras)
Home
zu Familien
Fam. Süßgräser (Poaceae). Bis 100cm. Wechselfeuchte Futterwiesen, Feld- und Waldränder, Ruderalflächen. Kollin-montan(-subalpin)
VI-VIII. Häufig im gesamten Bundes- und Alpengebiet. Verbreitung als Aggregat
Wächst in lockeren Horsten, selten mit Ausläufern, Blattspreiten bis 8mm breit, beidseitig etwas rau, Blatthäutchen bis 5mm lang, kahl. Die ährige Rispe bis 15cm lang, meist graugrün, selten violett, Ährchen einblütig. Das zum Aggregat gehörende Knotige Lieschgras (Ph.nodosum) hat einbehaartes Blatthäutchen und Ährchen mit deutlich kürzeren Hüllspelzen. Unterschied zum ähnlichen, auf Wirtschaftswiesen ebenfalls häufigen Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis): Ährchen deutlich stiefelknechtförmig (Ausformung der 2 Hüllspelzen!), lassen sich nicht per Hand von der Blütenstandsachse abstreifen. Im 18. Jahrhundert als Futterpflanze "Thimotheegras" über USA und England nach Mitteleuropa eingeführt und seither eingebürgert. Beim außerhalb der Alpen nächsthäufigen Steppen-Lieschgras (Ph.phleoides) hat der Blütenstand längere Seitenäste (beim Umbiegen lappig!)