Vincetoxicum hirundinaria (Weiße Schwalbenwurz)
Home
zu Familien
Fam. Hundsgiftgew. (Apocynaceae). Bis 100cm. Lichte Trockenwälder und -gebüsche, Halbtrockenrasen. Kollin-montan(-subalpin)
V-VIII. Gesamte Alpenregion, in D vom Alpenvorland bis zum nördl. Harzvorland, auch Brandenburg, nicht in Silikat-Mittelgebirgen. Verbreitung
Pflanze kaum verzweigt, Blätter gegenständig, eilanzettlich, zugespitzt, glattrandig, glänzend. Blüten in den oberen Blattwinkeln in gestielten, knäueligen Blütenständen, unangenehm riechend, gelblichweiß, Früchte bis 5cm lang, Samen mit seidigem Haarschopf. Auffallend ist der das gesamte Blüteninnere ausfüllenden Kreis von Staubbeuteln mit den damit verbundenen (zuckerhaltigen Saft abscheidenden) Nektarien. Wie der Name erwarten lässt, erinnern Blattform und -stellung an die des Schwalbenwurz-Enzian (Gentiana asclepiadea)