Trisetum flavescens (Gold-Grannenhafer, Goldhafer)
Home
zu Familien
Fam. Süßgräser (Poaceae). Bis 80cm. Mäßig trockene Wiesen, v.a. in höheren Lagen, Feld- und Straßenränder. Kollin-montan-subalpin
VI-VIII. Gesamte Alpenregion, Süd- und Mitteldeutschland, im Norddeutschen Tiefland selten bis fehlend. Unterarten. Verbreitung
Futtergras in 2- bis 3schnittige Bergwiesen ("Goldhaferwiesen"). Wächst in lockeren Horsten, Blattspreiten bis 5mm breit, oberseits wie die Blattscheiden meist behaart, Halme an den Knoten immer sichtbar und dicht behaart, Blatthäutchen sehr kurz, ca. 1mm. Rispe über eine lange Zeit ausgebreitet mit charakteristischer goldgelber Farbe (Name!) und reich verzweigten, rauen Ästen, Ährchen 2-4blütig, Deckspelzen 2spitzig mit einer Granne, wodurch die namensgebenden 3 Borsten sichtbar sind, deshalb "Trisetum"=3borstig. Auf Almwiesen die Unterart ssp. purpurascens mit deutlich breiteren Blättern und purpurviolett überlaufenen Ährchen. Außerdem v.a. oberhalb der Baumgrenze der Ährige (Tr.spicatum) und der Zweizeilige Grannenhafter (Tr.distichophyllum), die beide nicht höher als 20 bis 25cm werden