Tolpis staticifolia (Grasnelkenhabichtskraut) Syn. Chlorocrepis und Hieracium staticifolia
Home
zu Familien
Fam. Korbblütler (Asteraceae). Bis 40cm. Alpenpflanze. Kalkliebend; Kiesbänke, Gesteinsschutthalden. (Kollin-)montan-alpin
VI-VIII. Gesamter Alpenraum, im Alpenvorland Flussbette der südlichen Donau-Nebenflüsse. Verbreitung
Stängel meist 1-, seltener mehrköpfig, oben mit Schuppenblättern, Grundblätter rosettig, schmal lanzettlich bis linealisch, ganzrandig bis entfernt gezähnt, kahl. Blüten hellgelb, die inneren sehr kurz, anfangs einen braunen Fleck bildend. Die Art wurde lange Zeit unter dem Gattungsnamen Hieracium geführt. Die Abtrennung in die eigenständige Gattung Tolpis erfolgte wegen der folgenden Unterschiede zu Hieracium bzw. Pilosella: Pappus rein weiß und biegsam (nicht schmutzigweiß und zerbrechlich), Hüllblätter zweireihig (nicht dachziegelartig oder mehrreihig). Das sind andererseits die Eigenschaften der Gattung Crepis (Pippau), deren Früchte sich aber deutlich unterscheiden (oben verschmälert, nicht breit gestutzt)